Luise Blum

Querflöte, Blockflöte

Louise Mueller beim Musikunterricht Berlin KleinmachnowLuise wurde 1991 in Leipzig geboren. Ihre erste Instrumentalausbildung erhielt sie an der Musikschule Leipzig „Johann Sebastian Bach“ im Fach Blockflöte, Querflöte, Ensembles und Kammermusik. Am intensivsten geprägt wurde sie von den Projekten des Jugendsinfonieorchesters der Musikschule, mit dem sie in den fünf Jahren ihrer Mitgliedschaft zahlreiche Konzerte im Gewandhaus absolvierte.

Sie studierte 2010 zunächst Musikwissenschaft und Psychologie an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und Friedrich-Schiller-Universität Jena, welches sie mit dem Bachelor of Arts beendete. Seit 2014 führte sie das Studium der Instrumentalpädagogik (Künstlerisch-Pädagogische Ausbildung) im Fach Querflöte an die Universität der Künste nach Berlin. Dort erhielt sie unter anderem Flötenunterricht bei Annette von Stackelberg.

Sie unterrichtet seit 2014. Neben dem Einzelunterricht auch Bläserklassenunterricht in Kladow und sie leitet Registerproben für die Holz- und Blechbläser der Schulorchester des Arndt-Gymnasiums in Dahlem. Neben dem Studium spielt Luise mehrere Kammermusikprojekte und Kammerorchesterprojekte. Seit Oktober 2016 ist sie zudem auch Mitglied im Jungen Ensemble Berlin als Flötistin.

Unterrichtskonzept

Ich bin als klassische Flötistin ausgebildet jedoch soll sich der Unterricht vielfältig gestalten. Neben den Interessen und Vorkenntnissen der Schüler sehe ich es als meine Aufgabe, mit den Kindern auch in die Musikkultur einzutauchen. Daher wird die Musik vom Barock bis zur Gegenwart immer eine Rolle im Unterricht spielen. Wünschen aus dem Pop-Bereich stehe ich offen gegenüber und gehe diesen Interessen gemeinsam mit den Schülern nach. Neben dem Einzelunterricht möchte ich zahlreiche Projekte in Kammermusikformationen von Duo bis Quartett verwirklichen, um den Kindern Freude am gemeinsamen Spielen zu ermöglichen.

Auftritte gehören zum Musizieren dazu. Daher organisiere ich regelmäßig Vorspiele und Konzerte, die von mir und den Schülern gestaltet werden. Die Teilnahme an diesen Konzerten ist freiwillig.

Neben der Allgemeinen Musikbildung steht das flötistische Lernen im Vordergrund. Den Schülern wird durch Atemtraining, Klangübungen und technischen Übungen eine Grundlage für ein selbstständiges Musizieren gegeben. Den größten Teil des Unterrichts soll das Spielen von leichten bis mittelschweren Stücken unterschiedlicher Epochen und Stile einnehmen. Anhand dessen können die Schüler Musikgeschichte instrumental erleben. Gleichzeitig sollen sie durch gemeinsames Spielen mit Musizierpartnern (verschiedener Instrumente) ihr Gehör und Kommunikation im Ensemble trainieren. Rhythmus, Notenlehre und Musiktheorie werden anhand der Literaturauswahl im Unterricht integriert.

Foto: Stephan Röhl

Telefon

+49 (0)160 920 11 702